Vitamin C – Lebensretter und Anti-Aging-Helfer

Als mich neulich eine Erkältung plagte, griff ich wie immer ganz schnell zu einem Aspirin und presste mir anschließend hunderte von Orangen aus, um mein Immunsystem gegen die bösen Viren zu stärken. Dann legte ich mich ins Bett und wartete die Wirkung ab. Sie stellte sich erst nach drei Tagen ein, aber: Vitamin C scheint den Organismus wieder fit zu machen. Und hätte ich früher darauf geachtet, mich mit ausreichend Vitamin C zu versorgen, hätte mich die Erkältung wohl nicht erwischt.

Dass Vitamin C ein wichtiges und lebensrettendes Vitamin ist, ist noch gar nicht so lange bekannt. Bis ins 18. Jahrhundert hinein raffte eine Immunkrankheit namens Skorbut – ausgelöst von Vitamin-C-Mangel – die Menschen dahin. Zahnfleischbluten, Hautprobleme, Muskelschwund und Gelenkentzündungen zählten zu diesem Siechtum. Vor allem Seefahrer waren davon betroffen, da sie nicht ausreichend frische Nahrung zu sich nahmen. Ein Schiffsarzt stellte daraufhin fest, dass Zitrusfrüchte die Männer von ihrer Krankheit wieder heilte.

Was aber genau dahinter steckt, das entdeckte erst 1934 ein ungarischer Wissenschaftler: die L-Ascorbinsäure. Er konnte sie isolieren und herausfinden, was bei einem Vitamin-C-Mangel passiert: Dann verwandeln sich nämlich die Aminosäuren Prolin und Lysin nur unvollständig in elastische Stützfasern und das menschliche Gewebe fällt in sich zusammen. Die Mangelsymptome entstehen also durch fehlerhaft gebildete Kollagen.

Ähnliches geschieht aber auch bei der Entstehung von Falten und seither forschen auch Dermatologen, wie sich Ascorbinsäure auf die Glätte und Elastizität der Haut auswirkt. Da Vitamin C nicht nur die Kollagen zusammenhält, sondern auch freie Radikale abwehrt, zudem Pigment- flecken vorbeugt und den Hautaufbau fördert, ist es nicht nur ein lebensrettendes Vitamin, sondern auch eines, dass sich gegen vorzeitige Hautalterung einsetzen lässt.

Das weiß inzwischen auch die Kosmetikindustrie und bringt allerhand an Cremes und Produkten auf den Markt, die angeblich mit Vitamin C zugesetzt sind. Wie sie das machen, ist aber unklar, denn eigentlich oxidiert Vitamin C mit Sauerstoff. Die Wirkung müsste sofort zerfallen, sobald ein Cremetiegelchen geöffnet ist. Inneov, eine aus dem Verbund von L’Oréal und Nestlé entstandene Beauty-Kapsel, die nur in Apotheken erhältlich ist, soll das Problem lösen.

Ich wäre da skeptisch. Warum erst Vitamin C kompliziert abspalten und neu zusammenführen, wo es doch in der Natur ein reiches Angebot an Anti-Aging-Mitteln gibt: Sanddorn, Orangen, rote Beerenfrüchte, wie z.B. Cranberries, oder auch Kiwis. Jeden Tag auf eine bewußte Ernährung achten, bringt wahrscheinlich mehr, als Pillen zu schlucken und nebenbei zu rauchen.

Übrigens, die meisten glücklichen Hundertjährigen schwören auf ein Gläschen Rotwein – jeden Abend in Maßen genossen und freuen sich über ihre Falten.

Werbung