Wer im Sommer kurze Hosen oder Röcke tragen möchte, kann lästige Härchen an den Beinen mit einem Rasierer entfernen – doch was ist, wenn blau-rote Äderchen, sogenannte Besenreiser, sich über Ober- und Unterschenkel ziehen? Medizinisch nicht bedenklich, ist vor allem für Frauen die psychische Belastung oft groß.



Unübersehbare Plakate in der Innenstadt, Fashion-Shows im Fernsehen, Werbebilder in Modezeitschriften – Medien & Co. zeigen Frauen mit makellosen Beinen: schlank, braungebrannt, glatt und mit perfekter Haut. Klar, wer weiß, dass hier oft Photoshop zum Einsatz kommt, weiß, dass längst nicht alle Stars und Sternchen so perfekt aussehen, wie sie vorgeben, leidet womöglich aber trotzdem unter Cellulitis oder Besenreisern. Denn so werden die kleinen bläulichen Venen unter der Haut genannt, die bei Gefäßerweiterungen oder aufgrund genetischer Voraussetzungen sichtbar werden. Betroffen sind davon vor allem Frauen, denn sie haben ein schwächeres Bindegewebe und neigen daher zu unschönen Dellen, Krampfadern und veränderten Venen. Rund 90 Prozent aller Menschen sind im Laufe ihres Lebens von Besenreisern betroffen, doch gerade in jungen Jahren denken viele über einen kosmetischen Eingriff nach. Denn im Sommer ist beinfrei angesagt!

Sommerschöne Beine dank Laserbehandlung oder Sklerotherapie

In den seltensten Fällen ist eine Behandlung von Besenreisern medizinisch notwendig, doch die Optik hat schließlich auch ein Wörtchen mitzureden. Der Gang zum Hautarzt oder Internisten ist in jedem Fall unumgänglich, wenn man Besenreiser entfernen lassen möchte. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: eine Laserbehandlung bei oberflächlich liegenden Besenreisern oder die sogenannte Sklerotherapie, die Verödung der Gefäße. Hierbei werden die betroffenen Gefäße mithilfe eines injizierten Sklerosierungsmittels oder Mikroschaums verschlossen, was schließlich zum Verschwinden der sichtbaren Venen führt. Beide Methoden müssen – ob minimalinvasiv oder nicht – von einem Facharzt durchgeführt werden. Die Behandlung dauert, je nach Umfang und Patient, in der Regel nicht länger als eine Stunde.

Und die Kosten? Wie hoch der Preis für eine etwaige Behandlung ist, hängt vom Umfang der Behandlung, der gewählten Behandlungsmethode und der Anzahl der zu entfernenden Besenreiser ab.

Fazit: Wer sich mit Besenreisern unwohl in seiner Haut fühlt und im Sommer wieder Bein zeigen möchte, sollte einen Facharzt aufsuchen und sich über etwaige Behandlungsmöglichkeiten informieren. Wahre Schönheit kommt zwar von innen, doch wenn das Selbstbewusstsein leidet, sollten derlei kosmetische Eingriffe kein Tabu sein.

Foto: Fotolia, 3574300, Franz Pfluegl