Mimikfreie Botox-Gesichter und sichtbare Narben infolge eines Facelifts sind immer weniger gefragt. Stattdessen setzen Schönheitsbewusste darauf, ihre Falten diskret zu minimieren. Dank Hyaluronsäure ist das sogar möglich: Sie polstert lästige Furchen dezent und vor allen Dingen natürlich auf. Die gute Nachricht: Das Wundermittel gibt es auch in Kapselform – doch macht diese Pille wirklich faltenfrei?

Was Hyaluronsäure bewirkt

Alterslos, faltenfrei und restlos glatt gebügelt: Ein derartiger Jugendwahn ist unter den Hollywoodstars gang und gäbe. Doch wollt auch ihr mit derart starren Puppengesichtern herumlaufen? Sicher nicht! Dennoch ist es ein gutes Gefühl, ein paar Falten wegschummeln zu können. Nichts leichter als das, denn unser Körper erzeugt einen natürlichen Hautfüllstoff, die Hyaluronsäure. Diese ist für die Regulierung des Wassergehalts in unserem Bindegewebe verantwortlich – zehn Gramm Hyaluronsäure können bis zu sechzig Liter Wasser binden – und sorgt dafür, dass unsere Haut glatt und elastisch bleibt.

Mit dem Alter kommen die Falten

Im Laufe der Jahre produziert unser Körper allerdings immer geringere Mengen Hyaluronsäure. Bereits ab Mitte 30 werden nur noch etwa 50 Prozent und um die 60 herum sogar nur noch zehn Prozent der benötigen Menge hergestellt, um unsere Haut vor dem Austrocknen zu bewahren. Das Ergebnis: Die Haut wird unelastisch und es bilden sich Falten. Um dies zu verhindern, wartet die Gesundheits- und Schönheitsindustrie mit zahlreichen Hyaluronsäure-Produkten zum Eincremen, Unterspritzen und immer öfter auch zum Einnehmen auf. Das Gute an künstlich hergestellter Hyaluronsäure ist, dass unser Stoffwechsel es als einen körpereigenen Bestandteil erkennt, obgleich es aus anderen Substanzen hergestellt wurde. Wenngleich sämtliche Präparate wie Spritzen, Cremes oder Kapseln den (über)natürlichen Faltenaufpolsterer enthalten, ist deren Wirkungsweise unterschiedlich ausgeprägt.

Hyaluron zum Einnehmen

Bei der Kapsel-, Tabletten- oder Ampullenform versorgt die Hyaluronsäure über den Stoffwechsel sämtliche Hautschichten von innen heraus und regt auf diese Weise die körpereigene Produktion an. In der Folge steigt der Hyaluronspiegel so an, dass die Haut wieder ausreichend Wasser speichern kann. Die Folge: Sie wird praller und die Falten werden aufgepolstert. Die orale Variante hat gegenüber der Unterspritzung von Hyaluron zwar eine längere „Anlaufzeit“ und ungenauere „Zielortbestimmung“, ist jedoch schmerzfrei und vergleichsweise günstig: Bereits ab 21 Cent/Stück sind diese erhältlich. Im Gegensatz zur Creme wirkt Hyaluron in der Kapselform sogar intensiver, da sie alle Hautschichten durchdringt.

IMG: Benicce – Fotolia