Weniger Make-up ist mehr!

Tagescreme, Nachtcreme, darauf Make-up, darunter Faltencreme, ordentlich geschminkt und gepudert – was so mancher Kosmetikhersteller als „Non-Plus-Ultra“ der täglichen Gesichtspflege preist, kann unter Umständen schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung teilt mit, dass ein Zuviel an Kosmetik und Pflege eher das Gegenteil bewirkt und der Gesichtshaut mehr schädigt als gut tut. Besonders Stewardessen, Messehostessen und Verkäuferinnen seien davon betroffen. Periorale Dermatitis – Pusteln und Rötungen an den Mundwinkeln und anderen Gesichtspartien – ist das häufigste Ergebnis falscher Pflege. Grund dafür sind die zugesetzten Duft- und Konservierungsstoffe, die auf die normale Haut störend und reizend wirken und gefährliche Mikroorganismen produzieren können.

Bei ersten Anzeichen von Irritationen sollte die Creme oder das jeweilige Produkt abgesetzt werden. Bei fortgeschrittener Erkrankung der Haut sucht man lieber den Hautarzt auf und experimentiert nicht auf eigene Faust. Wichtig beim Kauf ist es, auf den pH-Wert der Kosmetika zu achten: Er sollte ungefähr bei fünf liegen. Besser ist es, sich beraten zu lassen, wenn man unschlüssig ist. Vor dem Kauf sollte man das Produkt auch unbedingt testen.

Viel hilft also nicht viel – der Haut, eines der wichtigsten Organe unseres Körpers, tut man das lieber nicht an. Hilfreiche Informationen dazu bietet die Präventationskampagne Haut der Gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherungen.

Werbung