Welche Krankenkasse übernimmt Schönheitsoperationen?

Schönheitsoperationen werden einerseits immer normaler, weil wir jeden Tag in der Presse verfolgen können, wie sich ein anderer Star mal wieder operieren lies, beispielsweise Brigitte Nielsens überhasteter Ausflug ins Wunderland. Andererseits werden kosmetische Eingriffe als überflüssig empfunden, weil lediglich ein ästhetisches Problem bestünde. Private Krankenkassen übernehmen keine Operation in dieser Hinsicht, doch wie sieht es bei gesetzlichen Krankenkassen aus?

Zuerst möchte ich darauf hinweisen, dass man nichts geschenkt bekommt. Wer gesetzlich krankenversichert ist, muss nachweisen, dass der Eingriff absolut notwendig ist. Es gibt zwei Arten von Gründen, wodurch ein Teil der Kosten übernommen wird. Entweder müssen körperliche Schäden auftreten oder schwere psychische Probleme vorliegen. Beide Sorten der Belastung sind ärztlich nachzuweisen und vorzulegen. Es gibt Kassen, die selbst dann versuchen sich zu wehren, doch grundsätzlich gilt, dass sie unterstützend agieren müssen. Gute Hilfe bekommen Sie bei der Techniker Krankenkasse.

Werbung