Junge Frau mit Gepäck am Flughafen

Langstreckenflüge stressen nicht nur die Psyche vieler Flugreisenden, sondern auch deren Haut. Mit ein paar Tricks und Kniffen im Bordgepäck vermeiden Sie Turbulenzen – Ihre Haut wird es Ihnen danken. Wie’s geht, erfahren Sie hier.

Zuerst mal: Entspannung ist das Beste, was Sie Ihrer Haut und Ihrem Körper während eines Langstreckenfluges geben können. Darum Lehne in Liegeposition, Socken anziehen, Schlafbrille aufsetzen und einfach einschlafen – und wenn das nicht klappt, zumindest relaxen. Im Flugzeug gilt: Trinken, trinken, trinken! An Bord herrscht eine nur sehr niedrige Luftfeuchtigkeit, die Haut braucht daher pro Stunde etwa ein Glas Wasser.

Kleine Beauty-Helfer für unterwegs

Auch in 10.000 Meter Höhe freut sich ihre Haut über ein wenig Zuwendung. Bevor jedoch zur Nacht das Licht in der Kabine ausgeht: Reinigen! Dafür benutzten Sie am Besten praktische Reinigungstücher, die problemlos im Handgepäck mitgenommen werden können. Klingt gefährlich: die radioaktive Strahlung ist in einem Flugzeug um ein Vielfaches höher als auf dem Boden. Wer die Haut vor davon ausgehenden Schäden schützen will, trägt ein Serum mit Antioxidantien auf.

Feuchtigkeit auch für die Haut

Eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme sorgt dafür, dass die Haut durch die niedrige Luftfeuchtigkeit an Bord nicht austrocknet. Gegen trockene Augen hilft künstliche Tränenflüssigkeit aus der Apotheke. Wenn Sie während des Fluges auf Make-Up nicht verzichten wollen, wählen Sie am besten eine getönte Tagescreme – die schenkt Ihrer Haut ein ebenmäßiges Aussehen und versorgt sie gleichzeitig mit Feuchtigkeit.

Foto: toolklickit – Fotolia