Wer möchte sie nicht, weiche und streichelzarte Haut? Dafür muss man jedoch etwas tun. Ein Unterfangen, das speziell in den Wintermonaten mit wechselnden Temperaturen und einer hohen Beanspruchung unserer Haut gar nicht so einfach ist. Wie’s funktionieren kann, lesen Sie hier.
Frau cremt sich Bein ein

Die richtige Pflege – Tag für Tag

Um die Haut dauerhaft mit Feuchtigkeit zu versorgen, muss sie regelmäßig gepflegt werden. Eine Bodylotion wird am besten dem Hauttyp entsprechend gewählt. Lassen Sie das tägliche Eincremen zur Selbstverständlichkeit und gleichzeitig zu einem entspannenden Ritual werden! Gut tut auch ein duftendes Körperöl – abends mit beruhigendem Lavendel, morgens mit muntermachendem Zitronenduft.
Ein besonderer Trick: Für zu Cellulite neigenden Körperregionen, wie zum Beispiel den Oberschenkeln, einfach eine Creme mit Koffein verwenden und mit einer Massagebürste in kreisenden Bewegungen auftragen und sanft einmassieren.

Die Pflege beim Duschen nicht vergessen

Bereits unter der Dusche können Sie Ihrem Körper und Ihrer Haut etwas Gutes tun – zum Beispiel mit einem Peeling. Je nach Gusto kann dieses grobe oder feine Peelingpartikel, wie zum Beispiel Bambusraspeln oder Peelingkörner, enthalten. Am besten wirkt das Peeling, wenn es mit einem Peelinghandschuh aufgetragen wird – so werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt und die Durchblutung angeregt.
Wer nach einem anstrengenden Tag gern in einem schönen Bad entspannt, sollte es einmal mit einem Ölbad versuchen! Es wirkt gleich doppelt: Nicht nur die Haut wird durch ein Ölbad streichelzart, der gesamte Körper kann durch seinen wohligen Duft bestens entspannen.

Die richtige Hautpflege steigert das Wohlbefinden

Ganz egal welchen Hauttyp Sie haben oder ob Sie lieber zu Cremes oder Ölen greifen – für jeden Geschmack gibt es die geeignete Pflege. Wichtig ist nur, dass diese regelmäßig angewendet und in den Alltag integriert wird.

Foto: Bo Valentino – Fotolia

Werbung