Das Geheimnis zarter, feinporiger Haut: regelmäßige Peelings. Ein Peeling entfernt abgestorbene Hautschüppchen, regt die Durchblutung an und versorgt die Haut darüber hinaus mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Für alle, die es ganz natürlich lieben: hier einige Rezepte für Peelings zum Selbermachen. Zutaten für Peeling

Wer seiner Haut etwas Gutes tun möchte, gönnt ihr regelmäßige Peelings. Die sorgen nämlich nicht nur für ein frisches Aussehen und ein klares Hautbild, sondern helfen sogar bei Hautunreinheiten, Akne und Narben. Dabei müssen Sie nicht zwangsläufig auf möglicherweise teure Industrieprodukte zurückgreifen – mit nur wenigen Mitteln können Sie ein wirksames und wohltuendes Peeling selber machen.

Hilft gegen Pickel: ein Weizenkleie-Peeling

Mischen Sie 2 EL Weizenkleie mit 1/8 l Wasser und verteilen Sie den Brei auf Ihrem Gesicht. Sanft einmassieren und ca. 5 Minuten einwirken lassen – dann mit lauwarmem Wasser abspülen. Ein Weizenkleie-Peeling wirkt gegen Hautunreinheiten und beugt der Entstehung neuer Pickel vor.

Beruhigt trockene und sensible Haut: ein Papaya-Bananen-Peeling

Zerdrücken Sie eine Banane und verrühren Sie sie mit einem Viertel pürierter Papaya. Mit 2 EL Zucker und etwas Honig vermischen und vorsichtig in die Gesichtshaut einmassieren. Danach kurz einwirken lassen und gründlich abspülen.

Besonders intensiv: ein Apfel-Mohn-Peeling

Raspeln Sie einen halben Apfel und verrühren Sie ihn mit einem TL Honig und 2 TL Mohnkörnern. Dann die Gesichtshaut ausgiebig mit der Mischung massieren und im Anschluss 15 Minuten einwirken lassen. Das Apfel-Mohn-Peeling versorgt Ihre Haut mit wertvollen Vitaminen und pflegt sie streichelzart.

Foto: racamani – Fotolia