Welche Frau träumt nicht von einer langen, vollen Haarmähne? Üppiges, wallendes Haar steht seit jeher für Schönheit und Weiblichkeit. Doch nicht jede Frau ist von Natur aus mit dichtem Haar ausgestattet. Um die eigene Haarpracht zu verdichten oder zu verlängern, kann man sogenannte Extensions machen lassen – diese sind entweder aus Natur- oder Kunsthaar gefertigt. Extensions gibt es in verschiedenen Ausführungen: Hierbei unterscheidet man zwischen „dauerhaften“ und Ein-Tages-Extensions.


Möchte man die Fülle seiner Haare lediglich verdichten, kommen Extensions in der eigenen Haarlänge zum Einsatz. Für eine Haarverlängerung werden dementsprechend längere Haarsträhnen benutzt. Beim Einarbeiten der Extensions gibt es verschiedene Methoden: Diese variieren je nach Länge des Eigenhaars und dessen Beschaffenheit. Möchte man eine dauerhafte Verlängerung oder Verdichtung ist ein Gang zum Profi unumgänglich: Das geschulte Friseurpersonal legt dort die jeweils beste Methode zum Befestigen der Extensions fest und erfüllt in einer aufwändigen Prozedur den Wunsch nach der Traummähne.

Das Tolle an dauerhaften Extensions ist, dass man damit nahezu alles machen kann: Auch Schwimmbad- oder Saunabesuche stellen kein Hindernis dar. Sogar verschiedenste Frisuren von der Hochsteckfrisur bis zum Pferdeschwanz lassen sich mühelos kreieren! Bei der Haarpflege gibt es jedoch Einiges, das man beachten muss. Beispielsweise sollte man seine Haare mit einer speziellen Bürste auskämmen und nicht über Kopf waschen.

Tipp: Sogenannte Clip-In-Extensions können auch zuhause verwendet werden und verlängern das Haar für nur einen Tag.

Bildrechte: Daniel Mock (Fotolia)