Hilfreiche Tipps vom Experten

Was genau macht trockene Haut aus, was fehlt ihr, welche Ursachen führen dazu und welche Inhaltsstoffe helfen und auf was soll man sonst noch achten?
Mit sinnvollen Ratschlägen zu all diesen Fragen steht Ihnen unsere Beauty-Expertin Daniela Bauer zur Seite.

Redaktion: Die Anzeichen trockener Haut sind vielen Frauen bekannt. Was fehlt ihr?
Daniela Bauer: Die Ursachen, die eine trockene Haut hervorrufen, können ganz unterschiedlicher Natur sein, wie z. B. Umwelteinflüsse sowie anlage- und alterungsbedingte Gründe. Eines ist aber trockener Haut gemeinsam: Im Vergleich zu normaler gesunder Haut, befindet sich ihr Lipidhaushalt in einem nicht ausgewogenen Bereich. Konkret bedeutet das, dass die Haut wenig Fett hat und deshalb der ihr eigene Schutzfilm fehlt, der sie vor Rissen bewahrt. Zudem fehlen wichtige Faktoren, die die Haut elastisch machen, wie z. B. Feuchtigkeit.

Redaktion: Die Kosmetikhersteller schwören auf viele verschiedene Inhaltsstoffe, welche bei trockener Haut helfen sollten. Gib es ganz bestimmte, die Sie empfehlen können?
Daniela Bauer: Um vor allem den Feuchtigkeitshaushalt der Haut der von gesunder Haut anzugleichen, empfehle ich die Verwendung von Hautcremes und Pflegelotionen, deren Hauptbestandteil Urea ist. Dieser Inhaltsstoff versorgt die Haut mit der dringend nötigen Feuchtigkeit und dem ebenfalls benötigten Fett, sodass die Haut elastisch bleibt und Risse vermieden werden. Neben Urea hilft vor allem Vaseline bei sehr trockener Haut. Zudem ist dieses Produkt um einiges günstiger zu erwerben und versorgt die ausgetrocknete Haut mit wichtigen Mineralölen, die zur Regeneration und Prävention beitragen. Zudem rate ich Frauen mit trockener Haut, Gesichtspflege mit Arganöl zu verwenden, da dieses besondere Öl sich zu 80 % aus ungesättigten Fettsäuren zusammensetzt und beanspruchte und äußerst trockene Haut hinreichend pflegt.
Andere Inhaltsstoffe, mit denen ich ebenfalls gute Erfahrungen machen konnte, sind Nuss- und Fruchtöle, wie bspw. Macadamia und Jojoba. Besonders wichtig ist es allerdings, Cremes und Duschlotionen mit reizenden Stoffen wie z. B. Menthol oder Alkohol zu vermeiden.

Redaktion: Gerade die trockene Büro-Luft macht der ohnehin ausgetrockneter Haut im Winter besonders zu schaffen. Haben Sie auch hierfür passende Lösungsvorschläge.
Daniela Bauer:Gerade im Winter ist der Schutz trockener Haut schwierig. Besonders effizient, wenn auch aufwendig, ist aber regelmäßiges Eincremen mit sehr fetthaltigen Cremes. Bei dem Kontrast zwischen Kälte und trockener Büroluft wirken Cremes mit Glyzerin und Harnstoffen am besten.
Neben der Pflege während des Tages kann schon bei der morgendliche Dusche auf die richtige Hautpflege bei trockenen Hauttypen geachtet werden. So ist es z. B. sinnvoll, nur wenig Seife zu verwenden, da sie der Haut die Lipide für den Selbstschutz entzieht.

Die Wichtigkeit der Pflege
Die Pflege trockener Haut ist besonders wichtig und sollte nicht unterschätzt werden. Werden alle Pflegemaßnahmen getroffen, so profitiert man auch im Winter von schöner und frischer Haut.

Urheber des Bildes: gilles lougassi – Fotolia