Nackenschmerzen, Antriebslosigkeit oder einfach schlechte Laune: Massagen können bei vielen Beschwerden Linderung bringen. Nicht immer muss es dabei der Besuch in der professionellen Massage-Praxis sein: Mit diesen Techniken können Sie ganz einfach selbst für Entspannung und Wohlbefinden sorgen.

Massagen gegen Stress und innere Unruhe

Bei Stress und innerer Unruhe ist oftmals schon die persönliche Zuwendung durch einen anderen Menschen eine Wohltat. Die Massage von Rücken, Füßen oder Händen ist hier gleichermaßen nützlich und kann helfen, Stress abzubauen und Alltagsprobleme hinter sich zu lassen. Bei innerer Unruhe sind weiche und schmerzlose Techniken empfehlenswert, bei denen die Haut sanft geknetet und flächig ausgestrichen wird. Die Bewegungen sollten langsam und rhythmisch sein. Vorhandene Muskelverspannungen werden auf diese Weise ganz von allein gelöst. Zugleich wird der Blutdruck gesenkt und die Lösung von negativen Gedanken erleichtert. Nicht zuletzt werden bei jeder Massage Serotonin und Oxytocin ausgeschüttet: Diese Hormone wirken sich positiv auf die Schlafintensität aus – und erholsamer Schlaf ist die wichtigste Voraussetzung, um Stress und Probleme besser zu bewältigen.

Hilfreich bei Nacken- und Rückenschmerzen

Wer unter langandauernden Beschwerden im Rücken- oder Nackenbereich leidet, sollte sich besser professionelle Hilfe suchen. Bei gelegentlichen Verspannungen und leichten Schmerzen kann jedoch auch eine Massage Abhilfe schaffen. Dabei wird zunächst die Schulterpartie mit der flachen Hand sanft ausgestrichen, bevor anschließend die gesamte Nacken- und Rückenmuskulatur durchgeknetet wird. Achten Sie dabei darauf, dass Sie möglichst entspannt liegen und keine Druckstellen entstehen. Der Massageeffekt kann erhöht werden, indem ein angenehm duftendes Massageöl verwendet wird, welches die Entspannung fördert. Vermeiden Sie es jedoch, direkt auf der Wirbelsäule zu massieren, da dies die Beschwerden zusätzlich verstärken kann.

Einfach und effektiv

Einfache Massagetechniken kann jeder erlernen, um dem Partner etwas Gutes zu tun. Mit etwas Übung können die Massagen immer dann eingesetzt werden, wenn der Rücken verspannt ist oder der Körper nicht zur Ruhe kommen möchte. Bei leichten Beschwerden sind sie somit eine sinnvolle und kostengünstige Alternative zu Medikamenten.

Foto stammt von: WavebreakMediaMicro – Fotolia