Darmstadt – Mancher hat fettige Haut, mancher trockene Haut, und wiederum andere haben eine Mischhaut. Wer unsicher ist, zu welchem Typ er gehört, nimmt rund zwei Stunden nach der Reinigung des Gesichtes einen Handspiegel oder ein Papiertuch und drückt beides gegen das Gesicht.

Sehr trockene Haut hinterlässt keine Spuren, fettige Haut schon. Bei der Mischhaut hinterlassen in der Regel nur Stirn, Nase und Kinn fettige Rückstände auf Spiegel oder Tuch. Bei einer normalen Haut zeichnet sich lediglich die T-Zone aus Stirn, Nase und Kinn leicht ab, erläutert das Portal
Haut.de, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert.

Fotocredits: Patrick Pleul
(dpa/tmn)

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.