Abnehmen mit einem Magenband stellt für viele einen vielversprechenden Weg zum Traumgewicht dar. Es handelt sich hierbei jedoch vielmehr um eine medizinische Behandlungsmethode, als um eine Schönheitsoperation.

Abnehmen mit dem Magenband funktioniert, weil mit dieser Methode das Gesamtvolumen des Magens reduziert wird, was zu einem erheblich frühzeitigeren Sättigungsgefühl führt. Damit ein Patient aber überhaupt ein solches Magenband erhält, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Der bloße Traum vom schnellen Wunschgewicht ist kein ausreichender Grund für diesen schwerwiegenden Eingriff. In den meisten Fällen stellt das Magenband das äußerste Mittel gegen ein krankhaftes Übergewicht dar und ist der letzte Schritt, wenn Diäten und andere Behandlungsmaßnahmen nicht mehr ausreichen.

Das Magenband: Voraussetzungen für eine Operation

Das Magenband wird nur eingesetzt, wenn alle alternativen Maßnahmen zur Gewichtsreduktion versagen und ein stark erhöhter BMI-Wert und/oder bestimmte Erkrankungen aufgrund des Übergewichts, wie z.B. Diabetes oder Schmerzen wegen Gelenkverschleiß beim Patienten vorliegen. Außerdem muss dem Patienten absolut bewusst sein, dass die Operation auch ein komplett verändertes Konsumverhalten zur Folge haben muss. Sind diese Bedingungen erfüllt, kann dem Einsatz des Magenbandes stattgegeben werden.

Die Wirkung des Magenbandes

Bei dem Magenband handelt es sich um ein Silikonband, das um den Magen gelegt wird und dessen Öffnung in der Regel mittels eines Ballons, der mit mehr oder weniger Flüssigkeit gefüllt wird, reguliert wird. Somit kann die bis zur Sättigung benötigte Nahrungszufuhr auch nachjustiert werden. Verschiedener Studien zufolge, wird das Gewicht um durchschnittlich 16% durch den Einsatz eines Magenbandes reduziert, was zu einer verbesserten Lebensqualität führt und die Häufigkeit und Schwere von Depressionen vermindern soll. Empfohlen wird, dass das Magenband, wenn es einmal eingesetzt wurde und zu keinen Komplikationen führt, ein Leben lang getragen wird, da sonst ein Rückfall in alte Essgewohnheiten nicht auszuschließen ist.

Kosten der Operation

Die Kosten für eine Magenband-Operation belaufen sich in Deutschland auf etwa 4000 Euro, wobei Vor- und Nachbehandlungen üblicherweise schon mit eingeschlossen sind. In vielen Fällen übernehmen die Krankenkassen die Kosten des Eingriffs, insbesondere wenn nachweislich alle Alternativen ausgeschöpft wurden aber keine ausreichende Wirkung erzielten und wenn zudem schwere Begleiterkrankungen vorhanden sind.

Foto: Thinkstock, 465144161, iStockphoto, Getty Images, Ljupco

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.