Von Mond und Körper

Der Mond hat einen unbestreitbaren Einfluss auf unser Leben. Ohne ihn gäbe es keine Gezeiten, und die Erdachse wäre im Verhältnis zu Umlaufbahn und Sonne gerader. Der weibliche Zyklus ist nahezu identisch mit dem Mondzyklus, und in der Agrar- und Forstwirtschaft werden bestimmte Arbeiten seit alters her auf den Mond abgestimmt. Viele schwören auch bei Kosmetik und Körperpflege auf den Mondkalender.

Es existiert zwar keine wissenschaftliche Grundlage für den Zusammenhang zwischen Mond und kosmetischen Aktivitäten, doch wenn wir uns vergegenwärtigen, dass wir zu 70% aus Wasser bestehen, ist es nicht weit her geholt. Neumond ist ideal für alle Arten von Erneuerungen. Für den Körper bedeutet das, ein perfekter Tag für die Entgiftung oder für stylistische Experimente. Auch Umzüge oder Umgestaltungen der Wohnung sind an Neumond empfehlenswert. Mondgläubige schneiden sich bei wachsendem Mond die Spitzen, damit die Haare schneller wachsen. Auch Färbungen sollen länger halten. Vollmond ist ein guter Tag für den Beginn einer Diät, aber nicht sehr vorteilhaft für Operationen und Impfungen. Bei abnehmendem Mond empfehlen sich Enthaarungen, Gesichtsreinigungen, Entspannungsbäder, Massagen und Zahnarztbehandlungen.

Im Internet gibt es einige Mondkalender, die für jeden Tag Aktivitäten empfehlen. Dort findet man auch Empfehlungen, wann man am Besten seine Pflanzen umtopfen oder sein Haus streichen sollte. Ein Buchklassiker zum Thema ist übrigens „Vom richtigen Zeitpunkt, Die Anwendung des Mondkalenders im täglichen Leben.“ von Johanna Paungger und Thomas Poppe. Ob man an die Macht des Mondes glaubt oder nicht, ein Versuch ist es sicher wert. Ich schneide mir immer bei wachsendem Mond die Haare, aber ob das einen Unterschied macht…

Werbung