Schön mit Rote Bete

Für viele ist die Rote Bete vielleicht sogar schon in Vergessenheit geraten, doch dem gilt es dringend Abhilfe zu schaffen. Rote Bete zählt zu den „Allheilmitteln“ und bringt den müden Stoffwechsel auf Touren.

Der Verzehr von Rote Bete ist auf vielfältige Art und Weise möglich. Ob roh oder gekocht, wichtig ist zu beachten, dass sie lediglich einmal erhitzt wird, damit keine Nitrosamine sich bilden, weil diese karzinogen sind. Dahingegen enthält diese Frucht überdurchschnittlich viel Folsäure, was gerade für Frauen während einer Schwangerschaft interessant sein dürfte. Ärzte schwören, wie auch bei Rotwein, auf ihre positive Wirkung auf die Blutbildung und Hautalterung. Ich gebe gerne die Anregung statt einer öden Kohlsuppe, doch mal Bortsch auszuprobieren:

400g mageres Rinderfleisch
1 Möhre
200 g Weißkohl
2 Tomaten
4 TL saure Sahne
1/2 Bund Dill
1 große Rote Beete
1 Zwiebel
300 g Kartoffeln
2 EL Butter
1 EL Essig
1 EL Zucker
1 Lorbeerblatt
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Werbung