Peelings selber machen: Lecker mit Schokolade und Kaffee

Peelings zum Selbermachen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Und wenn die Rezepte dann auch noch so verführerisch daherkommen wie bei einem Schoko-Peeling, macht die heimische Schönheitskur gleich noch mehr Spaß.

So gibt es verschiedene Rezepte für Peelings zum Selbermachen, die auf Schokolade beziehungsweise Kakao oder Kaffee und andere Leckereien setzen. Dank der Kakaobutter wird die Haut geschmeidig und mit Nährstoffen versorgt, ein zusätzliches Eincremen ist nach einem Schokoladen-Peeling so gar nicht mehr nötig. Koffein dagegen hilft gegen Schwellungen, zum Beispiel im Bereich der Augen, regt zudem die Durchblutung an und lässt das Gesicht so wacher und strahlender erscheinen.

Schoko-Peelings selber machen und genießen

Für ein schokoladiges Peeling nehme man zwei Esslöffel Naturjoghurt sowie jeweils einen Esslöffel Honig, Kakaopulver (Backkako, nicht jener zum Mischen einer Trinkschokolade) und gemahlene Mandeln. Um den Schoko-Effekt noch herauszuheben, kann zusätzlich zwei Stückchen Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und dazugeben. Alles wird dann zu einer glatten Masse verrührt und auf das Gesicht, den Hals, das Dekolleté und gern auch die Ellenbogen aufgetragen und sanft einmassiert.

Die Mandeln lösen dabei trockene Hautschüppchen ab, während die anderen Zutaten die Haut pflegen. So kann man das selbst gemachte Peeling auch als Maske noch etwas auf der Haut belassen, nach 10 Minuten Einwirkzeit muss man die Masse nur noch mit warmem Wasser gründlich abspülen.

Nach einem anderen Rezept werden vier Esslöffel brauner Zucker mit drei Esslöffeln Kakaopulver vermischt und mit einem Teelöffel Kakaobutter sowie einigen Tropfen Olivenöl zu einer streichfähigen Masse verrührt. Nun braucht es noch ein paar Schalen von Kakaobohnen, die zerkleinert aus der Gesichtsmaske ein klärendes Peeling machen. Die Anwendung funktioniert ebenso wie oben beschrieben.

Peeling zum Selbermachen mit Kaffee

Ein Kaffee-Peeling braucht im Grunde kaum mehr als frischen Kaffeesatz. Idealerweise vermischt man diesen jedoch mit einem pflegenden Jojoba-, Mandel- oder Sheanussöl, gern auch mit sanf erwärmter Kakao- oder Sheabutter. Dadurch lässt sich der Kaffeesatz nicht nur einfacher auf der Haut verteilen, die Fette pflegen die Haut gleichzeitig und sorgen mit ihren zahlreich vorhandenen Vitaminen und Mineralstoffen für einen wahren Nährstoffschub. Nach einem solchen Genuss für die Haut bleibt nur noch, sich mit einer frischen Tasse Kaffee oder einer heißen Schokolade selbst auch etwas Gutes zu tun.

Werbung