Olivenöl als Schönheitselixier

Olivenöl ist ein wahres Multitalent. In Sachen Gesundheit und Körperpflege ist Olivenöl daher für viele ein absolutes Muss.

Olivenöl wird sowohl aus den gepressten Olivenkernen als auch aus dem Fruchtfleisch gewonnen. Das grün-gelbe Pflanzenöl ist kaltgepresst ein reines Naturprodukt und unterscheidet sich dadurch erheblich von vielen seiner Kollegen. Es ist seit jeher traditioneller Bestandteil vor allem der südländischen Küche, doch längst haben Köche und Ernährungswissenschaftler auf der ganzen Welt den hohen Wert von Olivenöl in der gesunden Ernährung erkannt. Auch zur Körperpflege wird Olivenöl gern und häufig eingesetzt, denn gerade für unsere Haut kann es wahre Wunder bewirken.

Ein Bad in Olivenöl: Verwöhnung pur für die Haut

Schon in der Antike war die pflegende Wirkung des Olivenöls bekannt, und auch die Heilkundlerin Hildegard von Bingen setzte das Öl ein. Glücklicherweise hat die Menschheit dieses Wissen nicht verloren, und so setzen viele Kosmetik-Hersteller auf Olivenöl als Zutat in ihren Pflegeprodukten. Doch auch daheim kann man mit kaltgepresstem Olivenöl aus dem Supermarkt seine Haut pflegen – durch ein warmes Bad zum Beispiel.

Während die Badewanne mit heißem Wasser voll läuft, gibt man einfach einen Liter Vollmilch oder Buttermilch und etwa zwei Esslöffel Olivenöl dazu. So kann sich beides gleichmäßig im Badewasser verteilen. Das Öl wird von der Haut aufgenommen und schließt die Feuchtigkeit ein, das enthaltene Vitamin E steigert die Elastizität der Haut. Das Bad in dieser Mischung ist so einerseits Entspannung pur, anderseits verwöhnt und pflegt man seine Haut. Sie wird zarter und weicher, Trockenheit verschwindet, eventueller Juckreiz wird gelindert.

Olivenöl Peeling und mehr

Olivenöl ist in vielen Hautcremes enthalten, doch es kann auch pur verwendet werden. Mit Zitronensaft vermischt wird es zum Beispiel zur Linderung von Sonnenbrand eingesetzt, und ein selbst gemachtes Fußpeeling auf der Basis von Olivenöl wirkt wahre Wunder bei trocknen, rissigen Fersen. Olivenöl eignet sich als Massageöl, wobei man sparsam mit dem Naturrohstoff umgehen und immer nur soviel Öl verwenden sollte, wie man in angemessener Zeit vollständig einmassieren kann.

Solche Massagen wirken nicht nur entspannend und machen die Haut weich und geschmeidig, sie sollen auch gegen Muskelkater und Krämpfe helfen. So ist es in vielen Regionen üblich, solche Beschwerden mit Olivenöl zu behandeln, auch gegen Schmerzen wird es eingesetzt. An heißen Sommertagen am Strand kann man das Haar mit Olivenöl quasi vorbehandeln und es so vor Austrocknung schützen. Der entstehende Fettfilm ist jedoch nicht Jedermanns Sache, und spätestens am Abend muss das Öl gründlich ausgewaschen werden. Trotzdem bleibt Olivenöl ein vielseitig anwendbares Naturprodukt, dass aus der Körperpflege kaum wegzudenken ist.

Werbung