Heilerde für einen schönen Teint

Masken aus Heilerde sind ideal für die Tiefenreinigung der Haut. Sie lösen Verhornungen und legen verstopfte Poren frei. Damit sind Pickel, Mitesser und fettig glänzende Hautpartien kein Thema mehr.

Heilerde ist ein uraltes Heilmittel und wurde bereits in der Antike verwendet. Sie wird aus Lößablagerungen der Eiszeit gewonnen. Empfehlenswert ist Heilerde sowohl bei innerlichen als auch äußerlichen Beschwerden.

Die Anwendung von außen ist einfach: Das trockene Pulver wird zu einem Brei verarbeitet – meist mit warmen Wasser, einem Aufguss von schwarzem Tee oder Kamille, und auf schmerzende oder entzündete Stellen aufgetragen. Im Wesentlichen beruht die Wirkung der Heilerde darauf, dass beim Trocknen des aufgetragenen Breies eine Saugwirkung auftritt, die überflüssige Gewebsflüssigkeit ableitet. Deswegen ist es wichtig, unbedingt das Ende des Trocknungsprozesses abzuwarten, auch wenn dadurch die Gesichtshaut ein wenig zusammengezogen wird. Das innere Gewebe wird so erwärmt, der Stoffwechsel und damit der Abtransport der Schadstoffe angeregt und beschleunigt. Nicht nur fettige Haut oder Akne, auch Ekzeme oder Allergien könne so gelindert werden.

Heilerde ein natürlicher Stoff ohne zugesetzte Chemikalien und meistens auch so in Apotheken oder Drogerien zu haben. Für mich steht sie schon allein deshalb an erster Stelle zur optimalen Klärung der Haut.

Zusammen mit der entzündungshemmenden Wirkung von Honig kann man sich eine besonders gute Mischung für Problemhaut anrühren: Zwei Esslöffel Heilerde, zwei Esslöffel Honig und etwas Wasser zu einer streichfähigen Masse verrühren. Mit einem Pinsel auf das gut gereinigte Gesicht auftragen. Nach etwa 20 Minuten (vollständiger Trocknung!) die Maske mit lauwarmen Wasser gründlich abspülen.

Viel Spass beim Ausprobieren!

Werbung