Haare selber färben.

Kein Geld für den Frisör und trotzdem die eigene Haarfarbe satt? Warum nicht einfach selber färben? Hier wird erklärt, wie du es richtig machst und was du dafür brauchst.

Sich alleine die Haare zu färben erfordert etwas Geschick, vor allem am Hinterkopf. Das kann zum Beispiel mit zwei Spiegeln erreicht werden, oder du bittest eine Freundin, dir zu helfen. Auf alle Fälle brauchst du:

-die gewünschte Haarfarbe
-einen breiten Pinsel
-große Haarklammern
-eine fetthaltige Creme (zum Beispiel von Nivea)
-zwei Handtücher
-eine Plastiktüte
-ein paar Plastikhandschuhe

ideal:
-ein Föhn

Zunächst einmal solltest du deine Haare waschen, da körpereigene Fette das Haar resistent gegen Farbe machen. Am besten du benutzt ein Babyshampoo, denn in herkömmlichen Shampoos sind meist Additive drin wie Silikone, welche deine Haare versiegeln und ebenfalls dafür sorgen können dass dein Haar die Farbe nicht annimmt. Nachdem deinen Haare mit einem Handtuch abgetrocknet wurden, solltest du sie hoch stecken und den Haaransatz am Gesicht, die Ohren und den Nacken mit der Creme einreiben. Dies dient dazu, zu verhindern, dass unschöne Flecken an Hals, Gesicht oder Ohren bleiben. Noch ein Handtuch um die Schultern geschwungen, kann es losgehen. Mit den Plastikhandschuhen und dem breiten Pinsel wird nun die angerührten Farbe aufgetragen. Dabei von unten nach oben arbeiten. Mit dem Kamm eine untere Haarschicht vom hoch gesteckten Gesamthaar entfernen und vom Ansatz zur Spitze mit Farbe bestreichen. Nach und nach bis in die oberste Haarschicht durcharbeiten. Die bereits gefärbten Haare ebenfalls zusammenstecken. Ist die Farbe gleichmäßig verteilt, solltest du die Tüte an einer Seite aufschneiden und die aufgeschnittene Seite im Nacken die Tüte über den Kopf stülpen und mit einer Klammer so befestigen, dass kein Haar mehr hervorschaut. Mit dem Föhn noch kurz anföhnen – die Wärme aktiviert die Farbe – und die gewünschte Zeit einziehen lassen. Danach Farbe auswaschen. Viel Spaß!

Werbung