Achselschweiß: Hilfe ich stinke!

Der üble Geruch, den jeder kennt: Schweiß!

Wie kommt es zu solch stinkenden Aromen, warum scheinen manche Menschen kein Problem damit zu haben zu müffeln – oder riechen sie es gar nicht?

Es ist tatsächlich so, dass Männer eher dazu neigen zu riechen. Das liegt zum einem an der generell höheren Menge der Transpiration sowie an ihrem Hormonen.

Der Schweißgeruch, den wir als Gestank wahrnehmen, stammt jedoch nicht direkt von uns Menschen, sondern ist winzigen Bakterien zu verdanken, die sich gerne an warmen und feuchten Körperstellen aufhalten und Schweißaromen als Nebenprodukt ihres Stoffwechsels erzeugen.

Es hilft jeden Mann, der ein Problem damit hat, sich zunächst die Achseln zu rasieren. Frauen können zu Männerdeodorants greifen, vielleicht auch unparfümierte oder solche mit frischen herben Aroma, das wirkt nicht zu „männlich“ und verbreitet keinen süßlichen Duft.

Es gilt: Rasieren, Waschen, Deodorieren, Waschen, Rasieren, Deodrieren, usw. Doch es gibt Menschen da hilft selbst dies nicht. Sie sind erkrankt, man nennt dies Bromhidrose. Dies hat absolut gar nichts mit mangelnder Körperhygiene zu tun.

Daneben existiert noch das Phänomen der Hyperhidrose. Übermäßiges Schwitzen ist mittlerweile gut zu therapieren, durch Schweißdrüsenabsaugung oder Nervengift.

Werbung