Auch wenn sie nur einen kleinen Teil unseres Körpers ausmachen, bedürfen die Nägel doch einer besonderen Pflege. Ansonsten können sie brüchig oder zu trocken werden. Da die Hände die Visitenkarte eines Menschen sind, darf das natürlich nicht passieren. Mit den folgenden Tipps sorgst du für gesunde und schöne Nägel.

Die richtige Maniküre

Bei der Maniküre ist die richtige Nagelfeile das A und O. Für das einfache Kürzen der Nägel ist eine Glasfeile (z.B.  Pfeilring Glasnagelfeile für ca. 7 Euro) am besten geeignet, da sie die Nägel fein und präzise bearbeitet. Hilfreich für eine besonders tolle Pediküre sind Sandblattfeilen (z.B Becker Manicure Erbe-Sandblattfeile für 2,30 Euro). Diese kommen auch bei der Kosmetikerin zum Einsatz, müssen durch die Abnutzung aber öfters nachgekauft werden.

Auch das Lackieren der Nägel muss gelernt sein. Zuerst sollte man die Nägel immer noch mit Nagellackentferner behandeln, damit der Lack anschließend besser haftet und die Nägel komplett fettfrei sind. Beim Lackieren beginnt man in der Mitte und lackiert danach die Seitenflächen. Zwischen Nagelhaut und Lack sollte noch circa ein Millimeter Platz sein. Wer will, kann dann noch einen durchsichtigen Überlack auftragen. Er lässt die Nägel besonders glänzen und schützt den farbigen Nagellack.

Nur zu oft zerstört aber unschöne Nagelhaut das tolle Bild. Schneide aber niemals selbstständig an der Nagelhaut herum. Man riskiert dabei nur Entzündungen und die Nagelhaut wächst nach dem Kürzen noch schneller nach. Am Einfachsten ist es, wenn man die Nägel zuerst in einem Wasserbad einweicht und die Nagelhaut dann sanft mit einem Watte- oder Rosenholzstäbchen zurückschiebt. In besonders hartnäckigen Fällen helfen spezielle Nagelhautentferner (z.B. Sally Hansen Instant Cuticle Remover für 6,50 Euro).

Hilfe bei Problemnägeln

Bei brüchigen Nägeln entstehen schnell lästige Risse und Kerben. Um dem vorzubeugen, kann man morgens und abends ein Nagelöl (z.B. Nailfun Nagelhautpflege-Öl, 4,29 Euro) in die Nägel und das Nagelbett einmassieren.  Auch die Einnahme von Biotin hilft bei Nagelproblemen, dieses Vitamin ist für die Bildung der Hornsubstanz in den Nägeln wichtig.

Weiche und zu dünne Nägel sind oft Zeichen von Mangelernährung. Bei weichen Fingernägeln fehlt Kalzium und so sollte man auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Milchprodukten achten. Dünne Fingernägel können durch eine besonders gesunde Ernährung und den Verzicht auf Alkohol und Nikotin kuriert werden. Sollten die Beschwerden trotzdem, anhalten, ist ein Arztbesuch ratsam.

Image: Christoph Hähnel – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.