Möchtest du deinem Gesicht die nötige Kontur geben und jederzeit perfekt aussehende Lippen, Augenlider und/oder Augenbrauen haben? Dann könnte für dich die Methode des Permanent Make-ups interessant sein: Hierbei werden dir feinste Farbpigmente in deine Hautoberfläche „tätowiert“. Welche Vorteile ein PMU dir bietet und wie es gemacht wird, erfährst du hier.


Ein Permanent Make-up (PMU) ist ein sogenanntes Langzeit-Make-up, welches dauerhaft deine natürliche Schönheit deines Gesichts akzentuiert und zusätzlich kleinste Anomalien ausgleichen kann. Wenn du dich für ein dauerhaftes Make-up entscheidest, ersparst du dir deine täglichen Schmink-Prozeduren vor dem Spiegel und lässt die Zeiten von verlaufender Wimperntusche und lästigem Erneuern der Schminke hinter dir.

Für wen ist ein Permanent Make-up geeignet?

Die dauerhafte Schminkmethode ist für jeden geeignet, jedoch speziell für Personen, die an einer Kosmetikallergie oder zumindest mit einer Unverträglichkeit auf dekorative Schönheitspflege reagieren. Aber auch für Sehbehinderte, die sich nicht in Eigenregie schminken können, ist das PMU eine ideale Möglichkeit, sich zu verschönern. In der Regel werden mit einem Permanent Make-up deine Augenbrauen, Augenlider und Lippen aufgehübscht. Aber auch Narben lassen sich mithilfe dieser Methode beschönigen (vernarbtes Gewebe kann deinem natürlichen Hautton angepasst werden) und fehlende Augenbrauen optisch überspielt werden.

Wie funktioniert diese Methode?

Ein Permanent Make-up kannst du dir bei fast jeder Kosmetikerin machen lassen. Im Vorfeld wirst du ausgiebig über die Farb- und Formgebung deines benötigten Make-ups beraten, sodass das Ergebnis optimal zu deinem Typ und Hautton passt. Bevor das Langzeit-Make-up in deine Haut implantiert wird, wird es genau vorgezeichnet. Im Anschluss daran arbeitet die Kosmetikern mithilfe eines sogenannten Pigmentiergerätes die Farbe ca. einen halben Millimeter tief in deine oberste Hautschicht ein. In der Regel geht die „Tätowierung“ schmerzfrei vonstatten und meist wirst du lediglich ein leichtes Kribbeln spüren. In einer zweiten Sitzung (Nachbehandlung) wird das Make-up vollendet und auf Wunsch die Farbintensität erhöht. Ein PMU hält für gewöhnlich rund ein Jahr; spätestens dann solltest du es erneuern lassen.

Mögliche Begleiterscheinungen

Nach der Behandlung kann es zu kurzzeitigen Schwellungen oder Rötungen insbesondere im empfindlichen Bereich der Augenlider und Lippen kommen. Da für drei bis fünf Tage ein Farbüberschuss in der Hornschicht der Haut besteht, wirkt das Make-up währenddessen intensiver.

Foto: Fotolia, 10213145, Valua Vitaly

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.