Sprichwörtlich geht probieren über studieren. Die Marketingstrategie vieler produzierender Unternehmen besteht zu einem Großteil darin, Neukunden durch Probieren von ihren Produkten zu überzeugen und Stammkunden als Probanden oder Prüfer zum Testen neuer Kollektionen und Serien einzusetzen. Das Anbieten von Gratisproben setzt zudem auf die Philosophie, dass Kunden bereitwilliger etwas testen, wenn kein finanzielles Risiko damit verbunden ist. Proben werden dort an den Mann oder die Frau gebracht, wo man diese erreicht. Im Computer Zeitalter ist dies vor allem das Internet. Anhand vom Parfüm möchten wir zeigen, wie Firmen und Kunden beidseitig vom energetischen Effekt der Gratisproben profitieren können.


Die Strategie dahinter verstehen.

Warum Gratisproben vor allem unter den Parfüms anzutreffen sind und unter die Kunden verteilt werden, ist offensichtlich. Kein Bild, kein Ton oder Text kann dem Kunden den wahren Geruch vermitteln. Und wie eingangs bereits erwähnt, sind sich Hersteller durchaus der nachhaltigen Wirkung Ihres Produktes beim Kunden bewusst, wenn sie mit einer Gratisgabe überzeugen konnten. Bekannt sind Gratisartikel bislang von Auslagen im Geschäft oder eingeklebt in beliebten Zeitschriften. Online haben diese noch eine andere Dimension erreicht. Es finden sich im Internet zahlreiche Portale, die einzig und allein Gratisproben vertreiben. Sie gewähren ihren Kunden bestimmte Vorzüge, die sie mit einer meist kostenfreien Mitgliedschaft eingehen, die besonders darin bestehen, als „Erster“ in regelmäßigen Abständen in den Genuss wertvoller Artikel gratis zu gelangen. So etwas ist für Kunden attraktiv und ohne Risiko. Hersteller erfahren nun, wo und wie Ihr Parfüm ankommt. So kann es dem Anbieter gelingen dem potenziellen Kunden, zum Beispiel über Newsletter, Kreationen zu schaffen, die den Kunden an ein Schema bindet. So kann ein Parfüm immer in Zusammenhang mit einer Beauty Box angeboten werden. Dem Kunden wird vermittelt, die Beauty Box sei mit diesem Parfüm verbunden, und so wird er dieses Gebinde, wenn ihm das Produkt zusagt, in dieser Formation stets kaufen.

Was hat der Kunde davon, dass er so ein Angebot nutzt?

Liest man obige Strategie so wird klar, dass niemand etwas zu verschenken hat. Ist dies aber der einzige Grund, warum es Portale u.a. für Parfümproben gibt? Sicher nicht. Dieses Prinzip birgt für Kunden große Vorteile. Keine Verkaufsberatung ist so gut und überzeugend wie ein Exemplar des angepriesen Produktes in den Händen zu halten und ohne Kosten ganz unbefangen für sich zu testen. Kein Verkäufer drängt den Kunden, während dieser das Produkt testet, zum Kauf.

Foto: Kasiutek – Fotolia.com

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.