Im Bereich der Zahnmedizin spielt die Wahl des Materials für Füllungen, Kronen und Co. eine wichtige Rolle. Es gibt viele unterschiedliche Materialien, die sich jeweils durch bestimmte Eigenschaften unterscheiden. Oftmals fließen in die Entscheidung für ein Material verschiedene Gesichtspunkte ein. Ein Aspekt ist die Ästhetik: Wie natürlich soll das Endresultat aussehen? Ein zweiter wichtiger Punkt ist die Stabilität, Vollkeramik beispielsweise wird wegen höherer Brüchigkeit nicht für Brücken mit mehr als drei Teilen verwendet. Zu guter Letzt ist natürlich auch der Preis entscheidend.


Zirkoniumoxid – belastbar und natürlich aussehend

Hochwertige Materialien kosten und nicht wenige Patienten nehmen für geringere Kosten diverse Abstriche in Kauf. In der Regel wird Ihnen beim Zahnarzt erklärt, welche Wahl Sie im Bezug auf das Material haben. Ein hervorragender Rohstoff für Zahnbrücken und Kronen ist die Keramiksorte Zirkoniumoxid. Sie ist frei von Metallen und wird aus einem Mineral gewonnen. Besonders interessant ist die hohe Widerstandsfähigkeit. Zirkoniumdioxid ist nämlich fast zehnmal so stabil wie Vollkeramik. Außerdem lässt es sich gut verarbeiten und in Form bringen. Dadurch wirkt es sehr natürlich und passt sich den Zähnen an. Auch die Farbgebung kann verändert werden und an die übrigen Zähne angepasst werden. Zirkoniumdioxid ist sehr bruchfest, zählt aber nicht zu ästhetischsten Materialien, denn es ist nicht sehr lichtdurchlässig. Zirkoniumoxid wird erst seit wenigen Jahren in der Zahnmedizin genutzt, bekommt aber starken Zuspruch von Ärzten und Patienten. Allerdings gehört es nicht zu den preiswertesten Materialien, die verwendet werden. Dafür ist es jedoch ein Allrounder.

Presskeramik – eine preiswerte Alternative

Ein günstigeres Material ist die Presskeramik. Es ist nicht so bruchfest und wird meistens für die vorderen Zähne verwendet, da diese im Alltag weniger stark belastet werden. Nicht verwendet werden kann es für Brücken. Presskeramik ist ebenfalls frei von Metallen und gut verträglich. Vom ästhetischen Aspekt her ist die hohe Lichtdurchlässigkeit ein klarer Pluspunkt. Die Farbe kann  angepasst werden. Außerdem kann Presskeramik auch mit anderen Stoffen kombiniert werden zum Beispiel mit Zirkoniumoxid. Der untere Teil einer Krone wird dabei durch Zirkoniumoxid verstärkt und sorgt somit für zusätzlich Stabilität.

Fotourheber: haitaucher39 – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.