Die größten Risiken bei Brustvergrößerungen

Brustvergrößerungen gehören mittlerweile zum Alltag eines Schönheitschirurgen wie vielleicht das Zeitung lesen zu Ihrem. Trotzdem gibt es zahlreiche Risiken, die immer bedacht werden sollten, bevor die Entscheidung für einen solchen Eingriff fällt.

Wer einmal damit angefangen hat, kann meist nicht mehr aufhören. Eine Schönheitsoperation folgt der anderen. Erst die Nase, dann das Fettabsaugen an den Hüften und nun die Brustvergrößerung. Dabei sind sich Viele nicht darüber bewusst, welche Risiken gerade Brustoperationen mit sich bringen. Wenn Sie tatsächlich mit dem Gedanken spielen, sich die Brüste vergrößern zu lassen, werfen Sie wenigstens einen kurzen Blick auf die von uns zusammengetragenen Risikofaktoren.

Grundsätzliches zu Risiken bei Brustvergrößerungen

Wie jede andere Operation auch birgt eine Brustvergrößerung Risiken. Dabei sollten Sie sich aber immer vor Augen führen, dass eine Brustvergrößerung kein medizinisch notwendiger Eingriff ist. Sie fügen Ihrem Körper Wunden und Schmerzen zu, die er eigentlich nicht erleiden müsste. Überlegen Sie sich also gut, ob der Nutzen, den Sie aus solch einer OP ziehen tatsächlich so groß ist, dass er die Schmerzen wieder wett macht. Auch mit möglichen Komplikationen sollten Sie leben können.

Risiken während Brustvergrößerungen

Während der Operation am Busen, kann es u.a. zu Blutungen im Brustbereich kommen, sodass eine Bluttransfusion notwendig wird. Neben der direkten Ansteckung durch Körperkontakt, ist dies der häufigste Übertragungsweg für Krankheiten wie Hepatitis oder gar HIV. Natürlich kann Ihnen das auch bei jeder anderen Operation passieren, aber wie oben schon erwähnt, ist das Risiko einer Schönheits-OP eines, das Sie nicht eingehen müssen. Außerdem können während der OP auch Weichteile und Nerven zu Schaden kommen. In den meisten Fällen sind diese Schäden aber selbstheilend. Trotzdem besteht ein Restrisiko, dass z.B. bestimmte Hautpartien oder gar die Brustwarze taub werden und auf Dauer berührungsunempfindlich bleiben.

Risiken im Anschluss der Brustvergrößerungen

Auch nach einer scheinbar gelungenen Schönheitsoperation kann es noch zu Komplikationen kommen. So können z.B. Nachblutungen, Blutergüsse und Schwellungen auftreten. Diese sind meist jedoch relativ harmlos. Gravierender sind mögliche Wundheilungsstörungen, die zu hässlichen Narben führen können. Dann wird ggf. eine weitere Operation notwendig. In Folge der Brustoperationen können außerdem sogenannte Thromben entstehen und zum Verschluss der Blutgefäße und einer so genannten Embolie führen. Diese können sogar lebensgefährlich sein. Rauchen und das Einnehmen der Antibabypille erhöhen diese Risiko.

Die Betäubungsmittel, die bei der Operation angewendet werden, können zu allergischen Reaktionen führen. Ein weiteres Risiko ist das einer Kapselfibrose. Bei 4-5% der Frauen kommt es zu eienr Verhärtung der Brust, um das Implantat herum und es kommt zu starken Schmerzen. Hier wird eine weitere Operation notwendig.

Können Implantate platzen?

Grundsätzlich besteht das Risiko das Implantate bei schweren Unfällen oder ähnlichem platzen und deren Füllung in den Körper gelangt. Heutzutage ist dieses Risiko allerdings verschwindend gering, da die meisten Implantate aus quervernetztem Silikongel hergestellt sind, welches nicht ausläuft.

2 comments

///////////////
  1. Horst

    wende dich mal an die mail adresse: Info@nuernberg-fachklinik.de
    würde mich freuen wenn Du deine Erfahrung hier veröffentlichen würdest.Bei der Adresse habe ich nachgefragt und bin nun am sparen.

  2. Niccy

    hätte auch supergerne echte busen, bin zwar mann, doch eher androgyn, leider habe ich bislang keine klinik gefunden die sowas durchführt es sei denn man ist anerkannte transsexuelle.
    wer eine solche klinik kennt – bitte sagt es mir. kosten spielen für mich gott sei dank keine rolle aber solange es niemand macht reicht auch das meiste geld nicht aus.

Comments are closed.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.