Beim Laufen, im Fitnessstudio oder am Tenniscourt sind sie unübersehbar, aber auch bei den olympischen Spielen in London wurden sie getragen: die bunten und elastischen Klebeverbände auf der Haut entlang von Muskel- und Gelenkstrukturen. Aber für was sind diese Klebebänder eigentlich gut? Und helfen diese wirklich?

Herkunft und Funktionsweise

Kinesio Taping kommt ursprünglich aus Japan und wurde dort von einem ärztlichen Chiropraktiker entwickelt, der das elastische Band vor etwa 30 Jahren das erste Mal bei Therapien verwendete. Vielseitig einsetzbar ist es vor allem in der Lage, die Muskelspannung zu erhöhen beziehungsweise zu senken. Aber auch die Gelenksstabilität sollte verbessert und die Lymphaktivität gesteigert werden. Dafür wird das Klebeband am Körper so angebracht, dass ein regelrechter Zug auf die darunterliegenden Strukturen entsteht. Unterschiedliche Techniken finden je nach Körperregion ihre Anwendung.

Kinesio Taping in der Physiotherapie

Besonders gut eignet sich Kinesio Taping für die Kombination mit physikalischer Therapie und/oder medizinischer Massage. Dabei ist es vor allem auch wichtig, bewusst bestimmte Körperhaltungen und Bewegungsmuster einzunehmen beziehungsweise zu praktizieren.
Die Tapes sind hautverträglich, lassen Schweiß und Luft durch und bleiben auch beim Duschen an ihrem Platz. Grundsätzlich werden die Tapes des Kinesio Taping zwischen 2 und 5 Tagen getragen.

Prinzipiell werden die Tapes nur von Experten selber angelegt. Auch im Therapiezentrum Markhof kümmert man sich um zahlreiche Beschwerden, die durch das Tape behoben werden können. Bei längeren Heilprozessen oder gröberen Beschwerden können die Tapes nach einer persönlichen Anleitung auch selbst angelegt werden. Sie sind im Fachhandel erhältlich. Trotzdem kann das selbstständige Anlegen von Kinesio Taping häufig schwierig sein- denn abgesehen von manchen Stellen am Rücken, an welche man nur bedingt rankommt, muss auch ein bestimmter Zug gegeben sein. Ansonsten hilft das Tape nur eingeschränkt.

Kinesio Taping – ein Rätsel

Im Therapiezentrum in Graz wird das Kinesio Taping besonders gerne mit physiotherapeutischen Maßnahmen kombiniert oder speziell in der Rehabilitation verwendet. Dabei ist die Funktion des Kinesio Taping nach wie vor für viele Leute ein ungeklärtes Rätsel, welches im folgenden Absatz gelöst werden soll:

Ein elastisches Klebeband wird mittels unterschiedlicher Techniken so auf die Haut aufgebracht, dass Rezeptoren in den darunterliegenden Strukturen aktiviert werden. Je nach Bedarf ist es auf diese Weise möglich, Muskel- und Gelenkfunktionen bei ihrer ständigen Arbeit zu unterstützen. Dies hört sich einfach an- und ist gleichzeitig eine äußerst geniale Form diverser Therapien.
Übrigens haben die Farben medizinisch rein gar nichts zu bedeuten. Jedoch gibt es aufgrund der allgemeinen Gesetze der Farbenlehre bestimmte Farbtöne, die optisch ihren Träger bei der Heilung helfen können: Die Farbe Blau beispielsweise dient zur Beruhigung.

Image: Fotoimpressionen – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.